Spatenstich für die ASB-Kinderstadt Lieblingsplatz

„Hoch die Schippen“ in Feucht: Die Arbeiten für die neue ASB-Kinderstadt Lieblingsplatz in der Sternstraße haben begonnen. Bis zum Frühjahr 2019 soll die „Kinderstadt“ für bis zu 120 Kinder in Krippe, Kindergarten und Hort fertig sein. „Das wird ein echter Lieblingsplatz“, sagt Feuchts Bürgermeister Konrad Rupprecht.

Ein gemeinsames Dach mit einem großen Baum wird die integrative Einrichtung überspannen, für die der ASB mit den Planern des Architekturbüros Graf & Kellner aus Burgthann und den Innenarchitekten 12:43 aus Stuttgart unter dem Motto „Gemeinsam lernen unter einem Dach“ die Idee einer „Kinderstadt“ entwickelt hat.

Die 3,8 Millionen Euro teure Einrichtung wird in Holzbauweise errichtet. Passend, denn der Lieblingsplatz liegt auf einem Grundstück des Bayerischen Staatsforsten, der hierfür eine einmalige Kooperation mit der Marktgemeinde Feucht eingegangen ist. Das Kita-Areal wird in Erbpacht bebaut, daneben errichtet der Staatsbetrieb günstige Wohnungen. Ein neues Quartier entsteht somit in der Marktgemeinde Feucht. Für ASB-Geschäftsführer Tino Städtler ein tolles Projekt. Er freue sich, dass der ASB hier als Partner mit dabei sein dürfe. „Es gab von Anfang an einen guten Dialog“, lobt Städtler.

Die Kinder des Lieblingsplatz, die gemeinsam mit ihren Erzieherinnen zum Spatenstich in die Sternstraße gekommen waren und gemeinsam mit den Ehrengästen fleißig die Schaufeln schwangen, freuen sich schon auf den Einzug in die neue Einrichtung. Drei Jahre währt die Übergangslösung in mobilen Raummodulen in der Schulstraße in Feucht nun. Doch nun sind die Tage gezählt.

Lob für das Projekt gibt es vom stellvertretenden Landrat Norbert Reh und dem Chef des Bayerischen Staatsforsten, Martin Neumeyer, die extra nach Feucht gekommen waren. Auch Ministerpräsident Markus Söder, der seine Teilnahme am Spatenstich kurzfristig wegen einer Sitzung des Bayerischen Parlaments absagen musste, gratulierte: Per Videobotschaft sandte Söder die besten Wünsche nach Feucht und wünschte einen guten Bauverlauf.

Zurück