Kinderhaus WURZEL AUS 8: Spielen und Lernen in der Natur

Spatenstich für das dritte Kinderhaus des ASB im Nürnberger Land: In Gsteinach, einem Ortsteil der Gemeinde Schwarzenbruck, entsteht bis Herbst 2019 ein sechsgruppiges Haus für 25 Krippen-, 50 Kindergarten- und 50 Hortkinder. Das Kinderhaus mit dem schönen und ungewöhnlichen Namen WURZEL AUS 8 ist für den ASB ein ganz besonderes Projekt.

„Es gibt im ganzen Landkreis keine weitere Einrichtung mit einer derart idealen Lage. So natur- und waldnah“ ist Geschäftsführer Tino Städtler begeistert. Tatsächlich verbindet das von den Architekten Reinhard Graf und Arndt Kellner aus Altdorf entworfene Kinderhaus in der Gufidauner Straße in Gsteinach Spielen, Lernen und Naturerfahrung im fließenden Übergang miteinander. Schon die außergewöhnliche Bauform weist auf die Verbindung hin: Geschwungene Linien und Außenmauern öffnen das Kinderhaus-Gebäude organisch zum Wald, eine öffentlich zugängliche Brücke wird Ort und Einrichtung sowie Natur miteinander verbinden.

Hinter dem großzügigen Areal entsteht unmittelbar am Waldrand ein neuer Waldspielplatz, der auch für die Öffentlichkeit zugängig sein wird. Der Zugang überquert als Brücke das Gebäude, dessen Dach begrünt werden wird. „Wir verstehen die Einrichtung als Teil des Quartiers“, so Architekt Reinhard Graf, „und hoffen, dass die Gsteinacher das annehmen“. Auch die Kinder des Kinderhauses sollen aus der Nähe zur Natur lernen: Hochbeete und mehr sind im großzügigen Garten der Einrichtung geplant. Die Pädagogik ist naturnah angelegt.

Die Gemeinde Schwarzenbruck hat für das Kinderhaus ein 4000 Quadratmeter großes Grundstück zur Verfügung gestellt. Evelyn Kittel-Kleigrewe vom Amt für Familie und Jugend des Landratsamtes lobte die Verwaltung beim Spatenstich für ihre Entscheidung. Mit dem Kinderhaus investiere man nicht nur in die Zukunft, sondern schaffe ein gutes Umfeld zum Aufwachsen. „Kinder brauchen nicht Konsum, sondern Natur. Sie machen ihnen ein tolles Geschenk“, so Kittel-Kleigrewe an Bürgermeister Bernd Ernstberger. Der bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit allen Partnern. Der Rathauschef hofft nun auf einen milden Winter und guten Baufortschritt: „Mütter und Kinder stehen schon in den Startlöchern“.

Rund vier Millionen Euro kostet das Kinderhaus WURZEL AUS 8 in Gsteinach, wobei gut 80 Prozent der Baukosten vom Freistaat bezuschusst werden. Beim ASB ist die Freude über die Trägerschaft und den Kinderhaus-Neubau groß. Nachdem der ASB als erste „Faire Kinderkrippe“ Deutschlands zertifiziert wurde, ergänzt sich diese Idee wunderbar mit dem Anspruch der FairTrade Gemeinde Schwarzenbruck. „Diesen Ansatz verfolgen wir ebenso im neuen, fairen Waldkinderhaus: Wir fühlen und denken regional“, so Geschäftsführer Tino Städtler.

Nur wenige Kilometer entfernt, in der Sternstraße in Feucht, steht die ASB Kinderstadt Lieblingsplatz vor der Fertigstellung. Hier werden im Frühjahr 2019 120 Kinder zwischen ein und elf Jahren einziehen.

Zurück