ASB Kinderstadt in Feucht öffnet die Pforten

In die ASB Kinderstadt in Feucht ist Leben eingezogen: In dieser Woche haben Kinder und Erzieherinnen das Vorzeigeprojekt des ASB Regionalverbandes Nürnberger Land e.V. und der Marktgemeinde Feucht in Beschlag genommen. Rathaus, Gärtnerei, Turnverein, Manufaktur und Bahnhof öffneten ihre Pforten für 120 Kinder und 15 Mitarbeiterinnen.

Strahlende Gesichter, glänzende Augen: Endlich ist sie fertig und noch viel schöner und größer als erwartet: Die ASB Kinderstadt Lieblingsplatz in der Sternstraße ist eröffnet. Schon Wochen spazierten Kinder und Eltern an dem weitläufigen Areal vorbei, spitzten durch den Bauzaun, bewunderten das behütende Dach, die geschwungenen Wege, die einladenden Häuser des neuen Kinderhauses, das von der Krippe über den Kindergarten bis zum Hort Kinder zwischen 0 und 15 Jahren vereint.

Auch eine „Bürgermeisterin“ hat die ASB Kinderstadt in Feucht bereits: Einrichtungsleiterin Andrea Hawel, die vom neuen Kinderhaus Lieblingsplatz richtig schwärmt: „Wir haben den Umzug kaum erwarten können. Und es ist so schön geworden. Am besten gefällt mir der Marktplatz, weil sich da alle miteinander treffen können. Es ist wie in einer richtigen kleinen Stadt hier“, sagt die Pädagogin.

Im März 2018 war Spatenstich für das Projekt des Marktes Feucht in Zusammenarbeit mit der Kinderhaus24 Projektentwicklungsgesellschaft und der ASB Wunderkinder gGmbH, die die Trägerschaft übernommen hat. Rund vier Millionen Euro wurden für das Kinderhaus verbaut, das auf einem Grundstück des Bayerischen Staatsforsten am Waldrand von Feucht entstand. Das Konzept mit Gärtnerei (Kinderkrippe), Bahnhof (Kindergarten und Kleinkinder), Manufaktur (Kinderhort), Rathaus (Verwaltung), Wirtshaus (Mensa) und Turnverein (Bewegung und Musik) ist in seiner Art in der Region einmalig und auf altersübergreifende Begegnung und Lernen ausgelegt.

Ein gemeinsames Dach überspannt die integrative Einrichtung, für die der ASB mit den Planern des Architekturbüros Graf & Kellner aus Burgthann und den Innenarchitekten 12:43 aus Stuttgart unter dem Motto „Gemeinsam lernen unter einem Dach“ die Idee der Kinderstadt entwickelt hat. Im Juli wird die offizielle Eröffnung sein. Bis dahin werden in der Gärtnerei sicher schon ein paar zarte Pflanzen gediehen sein, erklingt schon Musik aus dem Turnverein, wird im Wirtshaus bereits fürstlich zu Mittag getafelt und auf dem Marktplatz gesungen und gelacht.

Zurück